About This Project

2WARDS – Europa, Veranstaltung in Dresden, Deutschland

 

 

 

19. – 22.03.2014

 

 

In den meisten europäischen Ländern ereignete sich der letzte Krieg vor etwa 70 Jahren. Trotzdem ist es für viele junge Menschen selbstverständlich, in Friedenszeiten aufzuwachsen. Die ältere Generation, also Menschen die vor 1940 geboren sind, haben den Krieg und seine Folgen sehr intensiv erlebt. Das europäische Projekt 2WARDS Europe arrangierte ein Gespräch zwischen den beiden Generationen.

 

Ältere Menschen erhalten die Möglichkeit, ihre Lebenserfahrungen zu teilen und zu verhindern, dass ihre Erinnerungen verschwinden. Junge Menschen werden angeregt, über eines der dunkelsten Kapitel in der europäischen Geschichte nachzudenken und zu lernen, die politische Stabilität und das konstruktive Zusammenleben in der Europäischen Union wertzuschätzen. Sie können direkt von den Erfahrungen der älteren Generation lernen und dieses Wissen für den Aufbau eines zukünftigen, erfolgreichen Europas nutzen.

 

Während des Projekts vom 19. – 22.03.2014 in Dresden wurden mit den internationalen Gästen vielfältige Projekte realisiert. Nach der Ankunft aller Teilnehmenden am Mittwoch begann der Donnerstag mit einer Führung im Stadtmuseum, um die außergewöhnliche Geschichte Dresdens zu verstehen und die Rolle der Stadt während des Krieges zu erklären. Währenddessen hat eine Steuerungsgruppe mit mindestens einer/m Teilnehmenden aus jedem Land an der Entwicklung von Ideen und Konzepten für die Abschlusspräsentation des Projekts in Brüssel im Juni 2014 gearbeitet.

 

Nach einem schmackhaften Mittagessen im Restaurant Dresden 1900 am Altmarkt nahmen die Teilnehmenden an einer Führung in der Frauenkirche teil. Dieser Besuch war einer der Höhepunkte, da die bekannte Kirche auf vielen Fotografien als Symbol für die Zerstörung von Dresden steht. Diese Bilder ließen die wieder aufgebaute Kirche noch eindrucksvoller erscheinen. Nach der Frauenkirche gingen die Teilnehmer ins Kulturrathaus der Stadt Dresden in der Dresdner Neustadt.

 

Nach der Begrüßung von Manfred Wiemer (Leiter der Kulturabteilung) stellte die Projektgruppe den Senioren und allen anderen Teilnehmenden die Inhalte der vorangegangenen Treffen in Cesis, Voionmaan, Olesnica und Grenoble vor und präsentierte die Ziele und Videopräsentationen der Zeitzeugen. Der Tag war sehr aufregend und voller neuer Informationen und endete mit einem Abendessen im Restaurant Steiger in der Nähe des City Herberge Hotels.

Am Samstag gab es zunächst einen Besuch des Militärhistorischen Museums mit Führungen in vier verschiedenen Sprachen (Polnisch, Tschechisch, Englisch und Französisch), um die Geschichte Dresdens während des Krieges zu vermitteln.

 

Nach der Tour hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, über das Gesehene zu diskutieren. Ab 15 Uhr fanden die mit Spannung erwarteten Workshops in einer Schule in Dresden-Bühlau statt. Der Inhalt der Workshops war Töpfern, Zeichnen, Singen von deutschen Volksliedern und ein Fotoworkshop, in dem den SchülerInnen des Gymnasiums mit Hilfe von privaten Bildern von SeniorInnen die Geschichte nähergebracht wurde. Wir waren sehr erfreut, die Kraft und Euphorie unserer Gäste bei der kreativen Arbeit zu sehen!

 

Zum Abschluss des Projekts 2WARDS Europe fand ein kultureller Abend im Restaurant Stilbruch voller Spaß, Musik und guter Laune statt; ein großartiger Abschluss unserer gemeinsamen Zeit.

 

Projektort: ​​Dresden, Deutschland

Teilnehmende Länder: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Kroatien, Lettland, Österreich, Polen, Tschechische Republik und Ungarn.

 

Dieses Projekt wurde finanziert vom EU-Programm für lebenslanges Lernen GRUNDTVIG.

Category

Veranstaltungen